Wichtige Informationen

EU - Gesetzgebung

„Health-Claims-Verordnung“

Der Gesetzgeber, die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union, legen sehr genau fest, welche Angaben zu Nahrungsergänzungsmitteln gemacht werden dürfen. Von großer Bedeutung ist dabei die EFSA. Die EFSA (European Food and Safety Authority) ist die Aufsichtsbehörde, die „Gesundheitsclaims“, d.h. Aussagen inwieweit ein bestimmter Inhaltsstoff (z.B. Vitamine) eine Bedeutung für die Gesundheit hat, genehmigt oder ablehnt.

Obwohl Nahrungsergänzungsmittel eine Vielzahl von Wirkstoffen beinhalten, ist die Zahl der zugelassenen Angaben sehr gering. Für viele Stoffe sind keine Angaben erlaubt, da die EFSA der Meinung ist, dass diese Aussagen – obwohl in der Wissenschaft dokumentiert – nicht genügend "validiert" sind (100% der Wahrheit entsprechend!).

Zugelassenen Angaben gibt es für Vitamine und Mineralien, dagegen sind gesundheitsbezogene Angaben für andere Stoffe wie z.B. Q10 nicht erlaubt.

Man mag über diesen Ansatz trefflich streiten, wir als Hersteller und Lieferant der Produkte sind gezwungen uns daran zu halten.

Selbst die zugelassenen Angaben spiegeln jedoch u.E. nicht den gegenwertigen Stand der Wissenschaft wider.

Allerdings beharren wir auf dem Recht der freien Meinungsäußerung.

So finden Sie in verschiedenen Medien Aussagen zu Wirkstoffen und deren Wirksamkeit. Diese Aussagen dürfen allerdings nur gemacht werden, wenn sie nicht mit einem wirtschaftlichen Interesse verbunden sind; d.h, wir als Hersteller und Lieferant dürfen diese Aussagen gegenüber dem Endkunden nicht machen. Unabhängige Websites und Blogs, die kein wirtschaftliches Interesse am Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln haben, dürfen dagegen vorliegende Daten frei publizieren und auch gesundheitsbezogene Informationen geben.

Wir müssen Sie als Kunde und Verbraucher daher auf diese Informationen verweisen und dürfen auf unserer Webseite nur die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben machen (Sachinformation).

So können wir die Inhaltsstoffe dem Stand der Wissenschaft entsprechend charakterisieren. Ein Beispiel:

Q10 stellt ein Redoxsystem dar, das in den Zellen an der Gewinnung von Energie (dem ATP) essentiell beteiligt ist. Ohne Q10 gibt es keine biologischen Prozesse in lebenden Organismen. Gleichzeitig ist es ein Antioxidans und kann bestimmte, empfindliche biologische Stoffe schützen.

Wir dürfen jedoch keine Aussage darüber machen, inwieweit diese Tatsachen nun für Ihre Gesundheit von Bedeutung sind.

Daraus müsste man nun auch konsequenterweise den Schluss ziehen, dass nicht zugelassen Angaben falsch wären. Solche Angaben müssen 100% wissenschaftlich bewiesen werden. Aus Ihrer eigenen Lebenserfahrung wissen Sie sicher, dass eine solche Aussage sehr schwierig zu begründen ist und selbst bei Arzneien praktisch nicht gelingen kann. Wissenschaft ist eine lebendige Disziplin und was über fünf, zehn oder noch mehr Jahre noch gültig war (nach bestem Wissen und Gewissen), kann heute in einem anderen Licht erscheinen. Wissenschaftliche Studien sind kompliziert, teuer, brauchen viel Zeit und sind selten 100% eindeutig.

Entsprechend der gültigen Gesetzgebung ist eine Produktinformation mit Hinweisen auf Studien zu den einzelnen Wirkstoffen unmöglich geworden, sofern sie nicht das Kriterium des 100%igen Beweises und die Erlaubnis der EFSA erfüllen.

Die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln ist aus folgenden Gründen viel schwieriger zu bewerten als Arzneimitteln:

  • Sie können keine Studie durchführen, indem Sie Versuchspersonen untersagen, Nahrung zu sich zu nehmen, um dann eine Aussage über einen auch in der Nahrung vorhandenen Wirkstoff zu machen.
  • Viele Nahrungsergänzungsmittel stellen sinnvolle Kombinationen dar, deren Zusammenspiel empirisch ermittelt wurde. Als Beispiel kann man immer wieder alte Rezepturen anführen, die auf verschiedenen Kräutern basieren. Erst heute fangen wir an, die Wirkung vieler Pflanzeninhaltsstoffe zu begreifen, obwohl ihre Wirkung seit Tausenden von Jahren bekannt ist.

Halten wir es daher mit Hippokrates, dem Begründer der wissenschaftlichen Medizin: „Lass die Nahrung deine Medizin sein und die Medizin deine Nahrung!“

Unsere Empfehlung:

Gesundheitsbezogene Aussagen zu unseren Produkten können wir nur an die Fachkreise weitergeben. Zu diesem Zweck haben wir entsprechende Informationsmaterialien zusammengestellt und, soweit vorhanden, mit Studien hinterlegt. Gern sind wir auch bereit, Sie an einen naturheilkundlich orientierten Therapeuten zu vermitteln.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker. Er hat durch seine Ausbildung und die Informationen, die wir ihm zukommen lassen können, die Möglichkeit, Sie entsprechend persönlich zu beraten.

Unsere Website wird nun so überarbeitet, dass Sie nach und nach nur erlaubte Aussagen vorfinden. Zudem wird jedem Produkt eine entsprechende Nährwerttabelle beigefügt.

An dieser Stelle werden wir Sie von Zeit zu Zeit auf informative Links aufmerksam machen, wie z.B.

http://lpi.oregonstate.edu/mic

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesem Inhalt distanziert.

Für alle Links auf dieser Homepage gilt: Wir distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seitenadressen auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen.

Zuletzt angesehen